Insidon / Trevilor – Tag 36 / 16 – mir geht’s schlecht, das ist schön!

Schau einer an – jetzt bin ich knapp auf 75mg (eine 37,5 und eine ‚Teilentleerte‘), und schon fühle ich ich hundsmiserabel und schwindelig. Also alles, wie beim letzten mal Trevilor vor einigen Jahr.

Natürlich geht es auch mir schlecht, wenn mir kotzübel ist, aber ich freue mich natürlich, das dadurch das Ganze bisher wie damals läuft und deshalb vielleicht ja auch bei den wirklich positiven Erlebnissen?!

Ich habe es damals ja nicht ‚protokolliert‘ und lebe nur von den Erinnerungen und dem, was mein Doc notiert hatte. Aber wenn man mal die Nummer mit dem zu lange 37,5mg weglässt, so passt es zu den Erinnerungen und ich müsste eigentlich innerhalb von Tagen eine deutliche Besserung merken.

Noch kaue ich Fingernägel – vielleicht ein guter Parameter zum Vergleichen 🙂

Insidon / Trevilor – Tag 35 / 15 – Irrsinn und andere Missverständnisse…

Ich finde es toll, dass ich nicht nur bekloppt bin und Ängste ohne wirklichen Grund erlebe, sondern dass auch mir ganz normale Dinge passieren wie ‚Missverständnisse‘. Da fühlt man sich doch spontan ‚ganz normal‘ 😉 Aber dazu gleich…

Ist ja schon einige Tage her, dass ich was geschrieben habe, zumal ich ja nun Einiges erwartet habe, dass in meinen dunklen Erinnerungen aus der ersten Einnahme von Trevilor ja wirklich toll war. Bisher ist es aber leider eher Fehlanzeige (aber hey! gelacht wird erst nach dem Missverständnis….). Also ich habe halt noch ein wenig vor mich hingewartet und Anfang dieser Woche so für mich gedacht, dass es wohl doch eher Einbildung gewesen sein muss, was ich damals erlebt hatte. Das pisst einen ziemlich an. Nicht, dass es mir schlecht geht – sicher nicht. Ich halte z.Zt. schon einiges mehr aus, als unter anderen oder keinen Medikamenten. Aber hat halt nichts mit dem Erwarteten zu tun.

Da habe ich also Anfang der Woche so vor mich her gedacht und überlegt, wieviel ich damals eigentlich genommen hatte, als es mir ’so viel besser‘ ging. Wirklich schon bei 37,5mg??  😐

Je mehr ich nachdachte, umso mehr dämmerte es mir, dass ich hier wohl vor lauter hin- und hergedenke was verpasst habe. Aber warum habe ich nur 37,5mg Tabletten bekommen? Ich wurde also etwas nervös und habe gestern dann endlich den Doc erreicht und fragte ihn, wie damals meine Dosissteigerung war und ob ich vielleicht nach 2 Wochen mit 37,5mg daneben liege.

Tja, da schmunzelte der Doc und verkniff sich ein lauteres Lachen (immerhin bin ich es ja, der bei ihm immer sitzt und Medikamenten- und Dosisvorschläge macht :p ). „Ja, natürlich müssten Sie längst auf 75mg sein! Die 37,5mg sind nur zum Ein- und Ausschleichen und keine therapeutische Dosis. Da kann nicht wirklich was passieren“. Ich hätte damals nur wenige Tage die 37,5mg von ihm bekommen.

Diesmal war die Packung halt größer 😉 Er dachte halt, ich nehme dann eben zwei….

Das zum Thema Missverständnisse :p Jedenfalls ist das Rezept  mit den 75mg Dingern schon unterwegs und ich habe heute 1 1/2 von den 37,5mg genommen. Da werde ich es bis So wohl auf die 75mg schaffen.

Damit kann ich mir also noch eine ‚Erlärung‘ herholen, warum Trevilor die letzten zwei Wochen keinen Raketenstart hingelegt hat, aber umso spannender wird es jetzt. So richtig lange dürfte es dann ja nun wirklich nicht mehr dauern. Ich sehe da wenig Raum für noch mehr ‚Missverständnisse‘. Dann müsste ich mir doch eingestehen, es war ein Reinfall und mich gleichzeitig fragen, was denn damals war. Alles nur Einbildung, weil ich es glauben wollte? Irgend ein anderer Umstand in meinem Leben, den ich mittlerweile vergessen habe (obwohl es mir so gut dabei ging??)?

Gut, wir werden sehen.

Was ich zur Zeit merke ist eine etwas stärkere Vergesslichkeit. Aber das hatte ich schon immer bei SSRIs und Kollegen. Schlägt schnell auf die Erinnerung bei mir 🙂 Schlafen ist ok, nur bei Vollmond etwas schlechter. Der Magen hält sich in Grenzen – nicht doll, aber auch nicht richtig schlecht. Die leichte Übelkeit aus den ersten Tagen ist meist weg und taucht nur sporadisch auf. Die Träume von Insidon sind noch immer da und angenehm, vielleicht aber nicht mehr so deutlich wie in der ersten Zeit. Ich schwanke bei Insidon zwischen einer und zwei am Abend (50-100mg), weil es tagsüber doch etwas müder macht. Manchmal frage ich mich aber, ob ich mich bei 100mg Insidon nicht besser und frischer am Tage fühle als nur mit 50mg. Weil ich tiefer schlafe? Egal.

So, dann schauen wir mal, ob noch etwas mehr an Wirkung kommt 😉

Insidon / Trevilor – Tag 26 / 6

Heute Abend bin ich das erste mal it Insidon etwas runter 0-0-50mg. Trevilor moch identisch auf 37,5-0-0mg. Ich glaube das Insidon kacht doch etwas matschig. Ist einfach mal ein Versuch.

Tja nach sechs Tagen hatte ich eigenlich mehr erhofft, aber bis gestern war ich regelrecht enttäuscht. Aber heute kam etwas neues dazu: deutlichere Nebenwirkungen 😉 Und auch eine neuere Entspannung und stärkere Konzentration.

Warum ich mich über die Nebenwirkungen freue? Weil diese damals auch deutlich zu spüren waren, bevor die beeindruckende Wirkung kam. Also hoffe ich natürlich, dass – wenn jetzt vielleicht doch noch mehr Nebenwirkungen für eine Zeit augkommen – auch die gewünschte Wirkung noch kommt.

Also, mehr wollte ich garnicht loswerden 😉

LG Petrocelli

Insidon / Trevilor – Tag 23 / 3

So, nun bin ich mittlerweile auf 0-0-100 Isidon und 37,5-0-0 Trevilor.

Die Nebenwirkungen sind im Grunde nicht vorhanden – evtl. Ein wenig mehr Müdigkeit als am Ende mit kaum Cipralex und 100mg Insidon.
Die ‚innere Unruhe‘ die damals vollständig und überraschend verschwand, ist noch da. Evtl. Etwas weniger als sonst, aber in keinem Fall so, wie ich es gerne hätte und mich daran erinnern kann.

Nun gut, am dritten Tag war es vielleicht auch damals nicht der Hammer – nach meiner Erinnerung und den Notizen vom Doc, war am Anfang vor allemm Schwindel und Übelkeit das Thema. Wann genau die Entspannung kam, hatte keiner von uns beiden genauer notiert. Deswegen ja auch der Blog hier – der ist vor allem für mich 😉

Ein weiterer Unterschied zu damals ist ja auch das vorherige Cipralex. Ich denke nicht, dass Trevilor deswegen nicht so wirken könnte wie damals, aber das ich weniger Schwindel und Übelkeit versprüre könnte schon daran liegen, dass mein Körper die Wirkung von einem Serotoninwiederaufnahmehemmer noch gut kennt, so das beim Trevilor nun ’nur noch‘ die Wiederaufnahmehemmung des Noradrenalin hinzukommt.

Jedenfalls hoffe ich wohl, das es solche Gründe hat, sonst müsste ich ja jetzt schon an der möglichen Reproduktion der damaligen guten Wirkung zweifeln, wenn die Schlechte auch nicht mehr kommt…..

Wie auch immer, ich wollte nur das hier als Udate für die ersten Tagen hinterlassen, damit ich die Entwicklung später selbst genauer betrachten kann.

LG Petrocelli

Insidon / Trevilor – Tag 21 / 1

So, heute habe ich also die erste Trevilor (naja, also die erste seit einigen Jahren 😉 ) genommen. Auch keine Ganze, sondern nur die Hälfte einer 37,5mg, aber entsprechend habe ich nur minimalste Nebenwirkungen gehabt. Ein kleines bischen Übelkeit und vielleicht etwas Schwindel – aber vieleicht war das auch nur meine Erwartung. Und mein Bauch macht eh immer was er will und ich nicht 😉

Ich werde Morgen früh mal schauen, ob ich schon etwas mehr nehmen, aber vielleicht bleibe ich auch erstmal so.

Es bleibt einfach die Sorge, dass sich auch nach einigen Tagen nichts tut und es vor einigen Jahren alles nur eingebildet gewesen sein muss. Schon ein scheiss Gedanke – wievielen meiner Gefühle kann ich dann überhaupt noch trauen? Dann bin ich wohl schlicht nur ‚bekloppt‘ und bilde mir halt alles ein. Frustrierender, aber leider nicht unmöglicher Gedanke. Ewig kann es nicht mehr dauern, bis ich es weiß. Und der Blog hilft schon ein bischen dabei – also abwarten 🙂

LG Petrocelli

Insidon – Tag 16

So, seit Samstag bin ich auf 0-0-100mg Insidon und nurnoch 5-0-0mg Cipralex. Ich glaube es war ne gute Sache, so langsam vorzugehen. Nicht nur, weil ich so gut wie gar keine Entzugssymptome habe, sondern weil ich langsam aber sicher merke, dass Insidon langsam seine ‚Arbeit‘ macht. Das Träumen ist noch immer sehr stark aber angenehm.
Am Freitag hatten wir ein Abendessen mit der Firma, was mir für gewöhnlich sehr schwer fällt. Aber diesmal habe ich mir weniger ‚Gedanken‘ gemacht, so scheint es. Jedenfalls waren die negativen Momente nicht so angstbesetzt, wie ich das sonst kenne.

Und es geht ja nicht um Insidon alleine – spannend wird es erst, wenn Trevilor dazu kommt. Vielleicht zum nächsten WE, ich weiß es noch nicht 😉

So, es ist spät, das kleine Update ist also zu Ende.

LG Petrocelli