Warum dieser Blog?

Ich, männlich mitte vierzig, leide seit fast 30 Jahren an einer Angststörung (Ursprünglich Agoraphobie, die sich dann in sozialer Phobie, Phobophobie und Depression breit gemacht hat – man ‚lernt‘ halt dazu 😉 ). Ich habe über die Jahre viele Therapien gemacht, deren Inhalt schon einen ganzen Blog füllen könnten und vielleicht auch sollten ( die eine oder andere Abschreckung wäre da verfügbar ). Und natürlich haben sich irgendwann Psychopharmaka dazugesellt. Seit also ca. 11 Jahren habe ich zu den Therapien noch alles an Zeugs zu mir genommen, was der legale Apothekerschrank so hergab. Da waren gute, nicht so gute und völlig verrückte Medikamente dabei (wobei, wieso gibt man einem ‚Verrückten‘ noch verrücktes Zeug?).

Diesen Blog habe ich aus zwei Gründen angefangen:

a) Ich glaube es könnte manchmal ganz gut tun, sich das
Erlebte einfach nochmal von der Seele zu schreiben und

b) in naher Zukunft möchte ich einen Selbstversuch mit einem Medikament (Baclofen) versuchen, das weder für Angsterkrankungen noch für Depressionen eine Zulassung hat. Obwohl es in den Medien seit einiger Zeit bei Alkoholkranken Furore macht, wird es auch dort von vielen Medizinern kategorisch abgelehnt, da es keine Zulassung gibt. Der Patient und die Möglichkeit wird hier gerne hinter der rechtlichen Grundlage (sprich dem doch vorhandenen Haftungsrisiko eines Arztes) und der mangelnden Existenz von Studien hierzu gestellt. Dies ist aber UNBEDINGT nicht mit einer fehlenden Zulassung zur Behandlung am Menschen zu verwechseln – denn so kommt es einem gerne vor. Es ist einfach nicht für Angst, Depressionen oder Sucht zugelassen. Ich schwebe also nicht automatisch in Lebensgefahr – obwohl das hier so in einem Blog bestimmt cool rüberkommen würde 😉

Meine Intention gilt also denen, die ähnliches wie ich durchleben und vielleicht eine neue Option suchen, um noch weiterleben zu wollen. Ich will und deshalb werde ich es versuchen.

Über die Zeit seit Beginn des Blogs ist es deutlich mehr als Baclofen geworden. Lest selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.